Minden: Neonazis stürmen Kneipe

Wie verschiedene Medien berichten, gab es in der Nacht vom 27. auf den 28. November einen Angriff von einer Gruppe Neonazis auf den „Hamburger Hof“ in Minden. Die Kneipe gilt als Treffpunkt für alternative Jugendliche.

Den Berichten des WDR und Radio Westfalica zu Folge, stürmte eine größere Gruppe vermummter Personen eine Reggae-Party im Hamburger Hof am Königswall und zerschlug die Einrichtung. Ein Partybesucher wurde geschlagen und verletzt. Bei der Aktion wurden „volksverhetzende“ Parolen gerufen. Die Täter_innen konnten entkommen. Der Bielefelder Staatsschutz hat die Ermittlungen aufgenommen. (Pressespiegel siehe: www.hiergeblieben.de )

Da es in Minden seit über 10 Jahren kein autonomes Zentrum mehr gibt, sind Anhänger_innen alternativer Subkulturen in der Stadt darauf angewiesen, kommerzielle Läden aufzusuchen. Dabei hatte sich der „Hamburger Hof“ als ein beliebter Treffpunkt etabliert. Ein explizit linkes Projekt und der bevorzugte Treffpunkt für organisierte Antifaschist_innen war der „Hof“ jedoch nie. Trotzdem gilt er unter Neonazis als „Zecken-Laden“. Da der Hamburger Hof auch regelmäßig Veranstaltungen für Schwule und Lesben anbietet und der derzeitige Betreiber einen Migrationshintergrund hat, gibt es für Neonazis noch weitere Gründe, den Hamburger Hof zu hassen.

Wegen der Lage von Minden zwischen den Regionen Schaumburg und Ostwestfalen-Lippe, in denen es traditionell große Neonazi-Szenen gibt, wird die Stadt immer wieder zum Schauplatz neonazistischer Aktionen. In den Jahren 2006 und 2007 gab es insgesamt drei Aufmarschversuche und einen von der Polizei durchgeprügelten Naziaufmarsch in Minden. Seit Längerem wohnt der überregional aktive Neonazi-Kader Marcus Winter in der Stadt. Im Anschluss an den Naziaufmarsch in Bad Nenndorf im August diesen Jahres wollte er eine Spontandemo in Minden durchführen, die von der Polizei jedoch unterbunden wurde.

Der Angriff vom Wochenende hat eine völlig neue „Qualität“, die es in Minden so schon sehr lange nicht mehr gab. Diesem Nazi-Terror gilt es entschieden entgegen zu treten!

Achtet auf entsprechende Ankündigungen auf den Seiten regionaler Antifa-Gruppen und lasst euch nicht von Nazi-Fakes an anderer Stelle (z.B. Indymedia) verwirren!

Seiten von regionalen Antifa-Gruppen:
antifawdl.blogsport.de – Antifa Infoportal Weser/Deister/Leine
aab.blogsport.de- Autonome Antifa Bückeburg