Natiaufmarsch in Bad Nenndorf: Pressemitteilung danach

Pressemitteilung vom 02.08.09

Kreative Entschlossenheit gegen Naziaufmarsch in Bad Nenndorf

Am 1. August demonstrierten 1300 Menschen in Bad Nenndorf auf einer vom DGB angemeldeten Demonstration gegen den „Trauermarsch“ der Neonaziszene. Dabei schlossen sich etwa 400 Leute dem Block des antifaschistischen „Bündnis NS-Verherrlichung stoppen!“ an.

Bereits am frühen Morgen versammelten sich 120 NazigegnerInnen direkt vor dem Winklerbad um an dieser Stelle den Naziaufmarsch zu blockieren. Zusätzlich ketten sich an gleicher Stelle 4 AntifaschIstinnen in einer Betonpyramide an. Durch diese Aktion verzögerte sich der Beginn des Naziveranstaltung.

Gegen 10.30 Uhr begann die Polizei die Blockade zu räumen. Dabei ging die BeamtInnen äußerst brutal vor, wodurch zahlreiche AntifaschIstinnen verletzt wurden. Eine der Verletzten erlitt durch den Schlag eines Polizisten eine stark blutende Verletzung am Auge und musste nach der Behandlung durch einen Notarzt ins Krankenhaus gebracht werden. Die Polizei spricht in ihrer Pressemitteilung wahrheitswidrig nur von einer leicht verletzten Person.

Die Entfernung der Betonpyramide gestaltete sich schwieriger und konnte erst gegen 14.00 Uhr abgeschlossen werden, da die Polzei auf eine derartige Form des Protestes nicht vorbereitet war.

Das „Bündnis NS-Verherrlichung stoppen!“ bewertet den Tag als Erfolg. Bündnissprecher Daniel Franke erklärt: „Wir konnten zwar wegen des aggressiven Vorgehens der Polizei den Naziaufmarsch nicht komplett verhindern, aber wir haben deutlich gemacht, dass entschlossener Widerstand gegen Neonazis auch in Bad Nenndorf möglich ist.“

Vielen AntifschistInnen gelang es in direkte Nähe des Naziaufmarsches zu kommen und diesen während der Kundgebung vor dem Winklerbad vehement akkustisch zu stören. Einige kreative GegendemonstratInnen kletterten auf das Dach des Winklerbades und warfen buntes Konfetti auf die trauernden Nazis.

Die Neonaziszene konnte trotz erheblicher Anstrengungen weniger AnhägerInnen als erwartet nach Bad Nenndorf mobilisieren. Statt der angestrebten 800-1000 Neonazis fanden nur rund 700 den Weg in die Kurstadt.

„Nach den vielfältigen Aktionen in diesem Jahr sind wir zuversichtlich den antifaschistischen Widerstand im nächsten Jahren weiter steigern zu können!“, so Franke.

Weitere Inforamtionen des „Bündis NS-Verherrlichung stoppen!“ sind auf der Internetseite www.badnenndorf.tk zu finden. Für Rückfragen steht Daniel Franke unter der E-Mailadresse info@badnenndorf.tk zur Verfügung.

Ein detailreicher Bericht wird an dieser Stelle in nächster Zeit dokumentiert.