Holocaustleugner zu Haftstrafe verurteilt

Der 72jährige Arnold Höfs aus Bennigsen bei Springe (Region Hannover) wurde am 02.12.2008 vom Amtsgericht Springe wegen Volksverhetzung zu einer viermonatigen Haftstrafe verurteilt. Anfang diesen Jahres verschickte er über 100 Briefe an verschiedene Zeitungen und Organisationen, in denen er mit pseudowissenschaftlichen „Argumenten“ den Massenmord an den europäischen Jüdinnen und Juden zu widerlegen versuchte. Laut Staatsanwaltschaft zeigte er dabei „erhebliche kriminelle Energie“. Höfs ist kein Unbekannter. Er gehört zum Umfeld des inzwischen verbotenen „Collegim Humanum“; u.a. in seiner Eigenschaft als Vorstandsmitglied des ebenfalls verbotenen „Verein zur Rehabilitierung der wegen Bestreitens des Holocaust Verfolgten“.

Ausführlich berichten redok und die Neue Deister-Zeitung.