Zeltlager der HDJ in Preußisch Ströhen

Am 21.06.2008 führte die „Heimattreue Deutsche Jugend“ (HDJ) in Preußisch Ströhen (Landkreis Minden-Lübbecke) ein Zeltlager durch. Ziel der HDJ ist es, Kindern und Jugendlichen ein völkisch-nationalistisches Weltbild zuvermitteln. Dabei ist nicht nur äußerlich ein Bezug zum Nationalsozialismus gegeben: Im vergannenen Jahr veranstaltete die HDJ u.a. eine „Rassenschulung“. Bei einem Zeltlager im Jahr 2006 wurden Zelte mit Hinweischildern wie „Führerbunker“gekennzeichnet.

Beim Zeltlager in Preußisch-Ströhen waren zahlreiche Mitglieder der NPD zugegen, darunter Christian Fischer aus Vechta und Horst Görmann aus Bremen. An der Spitze der regionalen „HDJ-Einheit Hermannsland“ steht Gerd Ulrich aus Berlebeck. Um auf seine Umtriebe aufmerksam zu machen, organiseren antifaschistische Initiativen regelmäßig „Sonntagsspaziergänge“ in dem Detmolder Ortsteil – zum nächsten mal am 14.09.2008.

Einen ausführlichen Bericht zum Zeltlager in Preußisch Ströhen gibt es bei recherche nord .

Hintergrundinformationen zur HDJ liefert u.a. das Buch „Ferien im Führerbunker: Die neonazistische Kindererziehung der Heimattreuen Deutschen Jugend“ von Andrea Röpke, zu beziehen über die ARUG.

Weitere Informationen zu den antifaschistsichen Sonntagsspaziergängen in Detmold-Berlebeck sind bei hiergeblieben.de zu finden.