Neue E-Mail-Adresse

Wir haben uns mal eine neue E-Mail-Adresse zugelegt. Hier erreicht ihr uns in Zukunft, gerne auch verschlüsselt:

antifawdl[at]systemli[dot]org

Unseren öffentlichen PGP-Key findet ihr hier.

Solidarität ist der Schlüssel- Prozessauftakt im „HudL“-Verfahren

Am 28.02.2017 hatte die AfD im Haus unter den Linden (HudL) in Herford eine Wahlkampfveranstaltung für die Landtagswahlen in NRW angekündigt, um unter dem Deckmantel einer demokratischen Partei ungestört ihren völkischen Nationalismus und ihre rassistischen Positionen unter die Leute bringen zu können. Doch daraus wurde zunächst nichts, denn Antifaschist*innen protestierten unter dem Motto „Kein Raum für rechte Hetze“ friedlich mit einer Sitzblockade auf den Treppen zu den Veranstaltungsräumen. Die Demonstrant*innen forderten von der Stadt Herford als Betreiberin des Bürgerzentrums eine Absage der Veranstaltung. Dieser Forderung schlossen sich über 150 Menschen vor dem HudL an, die dem Demonstrationsaufruf des Herforder „Bündnis gegen Rechts“ gefolgt waren.
Trotz des friedlichen Charakters der Sitzblockade gingen die Beamten der Einsatzhundertschaft aus Dortmund unter Leitung des Herforder Hauptkommissars Rainer Koch mit unverhältnismäßiger Härte gegen die Demostrierenden vor. Nachdem die Presse durch die Polizei vom Ort des Geschehens verwiesen wurde, räumte die Polizei durch Tritte und gezielte Faustschläge der AfD den Weg frei! Aktivist*innen wurden unter menschenverachtenden Beleidigungen durch die Beamten aus dem Gebäude geschleift. Die vor dem Haus protestierenden Bürger*innen waren vom brutalen Vorgehen der Polizei schockiert und solidarisierten sich mit den Betroffenen. Kritische Stimmen zum Einsatz der Polizei fanden auch Vertreter*innen der Partei Die Linke und des DGB bei einer anschließenden Pressekonferenz.
In Anbetracht von rassistischer Hetze, Anschlägen auf Geflüchtete und deren Unterkünfte sowie der unmenschlichen EU-Abschottungspolitik ist ein entschlossener Protest gegen diese Zustände notwendiger denn je! Trotzdem wird einzelnen Blockierer*innen der „HudL-Aktion“ jetzt der Prozess gemacht. Diese Kriminalisierung linken Protestes und die damit einhergehende Legitimierung von Polizeigewalt werden wir nicht hinnehmen! Deshalb solidarisieren wir uns mit den von Repression betroffenen Antifaschist*innen und fordern die sofortige Einstellung aller Prozesse! Unterstützt uns und lasst die Leute nicht alleine!

Betroffen sind Einzelne – Gemeint sind wir Alle!

Der erste Prozess bezüglich des antifaschistischen Protestes im Februar gegen die AfD im Haus unter den Linden(HudL) findet am 20.09. am Amtsgericht Herford statt.
Ab 11 Uhr haben unsere Genoss*innen vor dem Amtsgericht Herford eine Kundgebung angemeldet. Lasst uns die Forderung auf die Straße tragen: Sofortige Einstellung aller HudL-Prozesse! Im Anschluss an die Kundgebung wollen wir den Betroffenen im Gerichtsaal unterstützen.

Solidarität ist der Schlüssel! Gegen Repression und Nationalismus!

Erfahrungsbericht zur Seenotrettung

Im Sommer waren einige Genoss*innen der Linken Initiative Hildesheim auf Malta, um beim Umbau eines Rettungsschiffes zu helfen, das nun im Mittelmeer bei der Seenotrettung v. a. von Refugees im Einsatz ist. Beim nächsten Club Alerta – dem monatlichen offenen Antifa-Treffen – am Freitag dem 15. September 2017 ab 20 Uhr werden sie im Freiraum Hameln (Walkemühle 1a, 31785 Hameln) von ihrer Reise berichten und die aktuelle politische Situation der nach wie vor zwingend notwendigen Seenotrettung beschreiben. Dabei wird es um die Arbeit der NGOs, die Abschottung der EU und die aktuelle Situation in Libyen gehen. Auch auf den kläglich gescheiterten Versuch der Identitären, die Seenotrettung mit einem eigenen Schiff zu stören, werden sie eingehen. Also: Vorbeikommen und nicht wegschauen!

Vortrag | 15.09.2017 | 20 Uhr | Freiraum | Hameln
Mehr Infos finden sich bspw. hier.

Erfolgreiche Antifa-Demo in Nienburg

Am Samstag, den 24. Juni 2017 gab es eine antifaschistische Demonstration in Nienburg an der Weser, um auf die Umtriebe der lokalen und regionalen Nazistrukturen aufmerksam zu machen und um zu zeigen, dass wir nicht einverstanden damit sind, wie die Stadt Nienburg und die Politik mit deren Aktivität umgeht. Berichte zu unserer Demo findet ihr nachfolgend sowie beim Antifaschistischen Nachrichtenportal Niedersachsen und der Antifaschistischen Aktion Nienburg Weser.

Es gibt kein ruhiges Hinterland!
Lest hier den ganzen Demo-Bericht: (mehr…)

Hannover hat Bock auf Nienburg!

Einige Antifas haben sich in Hannover für ein Mobi-Foto zusammengefunden und auch schonmal das entsprechende Transparent für die bevorstehende Antifa-Demo am 24. Juni 2017 in Nienburg getestet. Dabei ist ein stabiles Foto herausgekommen. Mehr davon!

Mobi-Graffiti für Demo in Nienburg

Einige Antifas haben ein Mobi-Graffiti für die bevorstehende Antifa-Demo am 24. Juni 2017 in Nienburg gemalt und ein respektables Foto davon geschossen. Mehr davon!

Infoveranstaltung in Bückeburg

Der Infoladen Bückeburg (facebook) lädt herzlich zum Mobi-Vortrag zur Antifa-Demo in Nienburg ein. Hier könnt ihr wichtige Informationen zum Ablauf und Hintergründen der antifaschistischen Demo in Nienburg erfahren. Vorher ab 18:00 Uhr gibt es leckeres veganes Essen gegen kleines Geld bei der VoKü. Kommt vorbei!

Vortrag | 15.06.2017 | 20 Uhr | Infoladen | Bückeburg
Weitere Infos gibt es hier (facebook).

Erneuter Verhandlungstermin in Bückeburg

In den nächsten Wochen findet ein Berufungsprozess am Landgericht in Bückeburg gegen einen unserer Genossen statt.

Die erste Verhandlung zu diesem Fall wurde vor dem Amtsgericht verhandelt und gegen das Urteil wurden Rechtsmittel eingelegt, da sich die Zeugen teilweise verstrickten und mit sehr dünnen Aussagen versuchten den Angeklagten zu belasten. Schon bei dem Prozess vor dem Amtsgericht waren viele Nazi-Zeug*innen geladen und haben ihre Aussagen gemacht. Auch dieses Mal sind mindestens 10 Zeug*innen geladen, wovon einige der Rechten Szene zugerechnet werden können.

Untestützt unseren Genossen in Bückeburg, besetzt die Plätze, damit er nich alleine mit den Nazi-Zeugen und ggf. deren Anhang im Saal sein muss und kommt also alle nach Bückeburg!

Die Termine sind wie folgt festgesetzt bisher:

Mittwoch, 21. Juni 2017 // 9 Uhr Landgericht Bückeburg
Montag, 26. Juni 2017 // 9 Uhr Landgericht Bückeburg
Frteitag, 30. Juni 2017 // 9 Uhr Landgericht Bückeburg

Die Nazizeugen werden schon ab dem ersten Verhandlungstag am 21. Juni erwartet.

Mehr Infos hier: www.antifasolibbg.noblogs.org

Wir freuen uns über eure Solidarität!
Betroffen ist einer – gemeint sind wir alle!

Infoveranstaltung in Hannover

Am Mittwoch, den 14. Juni 2017, findet im UJZ Korn (Kornstraße 28 – 30, 30167 Hannover) ab 20 Uhr eine Mobiveranstaltung zur Antifa-Demo am 24. Juni 2017 in Nienburg statt. Auf dieser Mobiveranstaltung wird es einen Vortrag über die Situation und die Nazi-Strukturen in Nienburg, sowie Infos zu der geplanten antifaschistischen Demonstration und der gemeinsamen, organisierten Anreise aus Hannover geben. Rumkommen lohnt sich, am besten mit ein paar weiteren Genoss*innen zusammen.

Vortrag | 14.06.2017 | 20 Uhr | UJZ Korn | Hannover
Mehr Infos zur geplanten Demo gibt’s hier.

Infoveranstaltung in Hameln

Am Freitag, den 16. Juni 2017, findet das nächste offene Antifa-Treffen im Freiraum Hameln (Walkemühle 1a, 31785 Hameln) statt. Diesmal wird es eine Mobilisierungsveranstaltung zur Antifa-Demo am 24. Juni 2017 in Nienburg geben. Außerdem besteht wieder die Möglichkeit, nette Leute zu treffen und den reich gedeckten Infotisch zu erkunden. Kommt also gerne wieder rum und bringt eure Freund*innen mit! Ab 20 Uhr wird die Tür geöffnet und um 20:30 Uhr beginnt der Vortrag. Bei Bedarf wird auch nochmal ein Demo 1×1 angehängt, außerdem wollen wir uns an dem Abend über die gemeinsame Anreise aus Hameln-Pyrmont verständigen.

Vortrag | 16.06.2017 | 20 Uhr | Freiraum | Hameln
Mehr Infos zur geplanten Demo gibt’s hier.